Villa Antinori

Jahr

KLASSIFIZIERUNG

Toscana IGT

KLIMA

Der Jahrgang 2015 brachte einen milden Winter mit wenigen, aber üppigen Niederschlägen. Das Frühjahr, warm und ohne Kälteeinbrüche, ermöglichte den Reben eine reguläre Entwicklung des Wachstums, auch dank der im Laufe des Winters angesammelten Wasserreserven. Ein heißer und trockener Sommer begünstigte ein langsames ausgewogenes Einsetzen der Reife, so dass die Beeren bei der Lese den richtigen Zuckergehalt hatten und ihre Ausstattung mit Polyphenolen und Aromen hervorragend war. Die Lese begann für die Varietäten Merlot und Syrah in der ersten Septemberwoche und setzte sich Mitte September mit Petit Verdot und Sangiovese fort.

WEINBEREITUNG

Das Lesegut wurde entrappt und schonend zerdrückt und dann in temperaturkontrollierte Behälter gefüllt, in denen die alkoholische Gärung (Dauer fünf bis sieben Tage) und die Mazeration (acht bis zwölf Tage) erfolgten.
Bei den Trauben der Varietäten Cabernet, Sangiovese und Petit Verdot lagen die Gärtemperaturen nicht über 28° C, so dass die Extraktion von Farbstoffen und weichen Tanninen begünstigt wurde. Bei den Varietäten Syrah und Merlot hingegen wurden zur Bewahrung der aromatischen Substanzen 25° C nicht überschritten, um  die Aromen zu bewahren. Der Wein durchlief die malolaktische Gärung in den Monaten Oktober und November und wurde dann etwa ein Jahr in Barriques aus französischer, ungarischer und amerikanischer Eiche ausgebaut.

GESCHICHTE

Der Villa Rosso wurde 1928 von Marchese Niccolò Antinori, dem Vater von Piero Antinori, als erster zur Alterung und Verfeinerung bestimmter Chianti auf den Markt gebracht. 2001 führte Piero Antinori eine Weiterentwicklung des Villa Antinori ein, der Toscana IGT wurde, erzeugt aus den besten Traubenselektionen ausschließlich von den toskanischen Gütern im eigenen Besitz. Das Design des Etiketts ist seit 1928 unverändert; es wurde nur mit den Jahrgängen 1990 und 2001 leicht überarbeitet.

VERKOSTUNGSNOTIZEN

Der Villa Antinori 2015 präsentiert sich in intensiver rubinroter Farbe. An der Nase ist er komplex: deutliche Noten von roter Frucht, Kirsche und Pflaume und Anklänge an Buchsbaumholz und Pfefferminz in schöner Harmonie mit Gewürz und Vanille durch den Ausbau in Barriques. Am Gaumen rund mit weichen samtigen Tanninen, langes schmackhaftes Finale.