Botrosecco

Jahr

KLASSIFIZIERUNG

Maremma Toscana I.G.T.

REBSORTEN

60% Cabernet Sauvignon, 40% Cabernet Franc

KLIMA

Das Jahr 2010 war von einem kalten und regnerischen Winter geprägt, der die Phase des Austreibens und entsprechend auch der Blüte und des Fruchtansatzes etwas verzögerte. Ab Juli und bis zur Lese im September war das Wetter ungewöhnlich heiß und trocken. Diese Bedingungen führten, da die Pflanzen sich in gutem vegetativem Zustand befanden, zu einer langsamen vollständigen Reife der Trauben, aus denen Weine absoluter Integrität mit gut entwickelten sortentypischen Aromen und einer exzellenten Tanninqualität gewonnen werden konnten.

WEINBEREITUNG

Die Trauben wurden zuerst im Weinberg selektiert und dann gelesen und in die Kellerei gebracht, wo sie entrappt und zerdrückt wurden. Der Most wurde in Inox-Edelstahlbehälter gefüllt und für die ersten vier bis fünf Tage auf 8 – 10° C abgekühlt, um die sortentypischen Aromastoffe zu extrahieren und den Fruchtcharakter so unversehrt wie möglich zu erhalten. Mit Einsetzen der alkoholischen Gärung erhöhte sich die Temperatur bis auf 25° C. Während der Mazeration, die eine durchschnittliche Dauer von 15 Tagen hatte, wurde der Tresterhut immer wieder untergerührt, um eine Extraktion nur der hochwertigsten Tanninkomponente zu erzielen. Beim Abstich wurde der Wein erneut in Inox-Edelstahltanks travasiert, in denen er bis zum Ende des Jahres auch die malolaktische Gärung durchlief. Anschließend wurde er in Barriques travasiert und reifte dort 12 Monate bis zur Flaschenabfüllung. Es folgte eine Periode der Flaschenverfeinerung. Alkoholgehalt 13,5 Vol.-%

GESCHICHTE

Die Fattoria Le Mortelle gehörte einstmals zu einem größeren Komplex, der bereits auf den Landkarten von Leopold II. um die Mitte des 18. Jahrhunderts verzeichnet ist. Sie liegt im Herzen der Bassa Maremma, dem Flachland am Meer, in der Provinz Grosseto etwa 9 km von Castiglione della Pescaia entfernt. Sie erstreckt sich über 270 ha, davon 160 ha Weinberge, auf denen vorwiegend Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Sangiovese kultiviert werden; hinzu kommen Bestockungen jüngeren Datums mit verschiedenen weißen Varietäten wie Vermentino, Ansonica und Viognier.
Die Familie Antinori erwarb das Gut im Jahr 1999, überzeugt davon, dass dieses Anbaugebiet zur Produktion von Qualitätsweinen ganz besonders berufen ist. Mortella ist der Name der wilden Myrthe, eines die Küstenzonen prägenden Strauchs, der Symbol der Fattoria ist.
Die neue Kellerei liegt zu einem großen Teil unter der Erde, um die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Sie wurde so konstruiert, dass die Temperatur ausgleichende Wirkung des Felsgesteins in tieferen Bodenschichten genutzt wird, und unter größtmöglicher Beachtung und Schonung des Gleichgewichts der Natur: Energieeinsparung dank "kaskadierender" Technik (Schwerkraft statt Pumpen) im Produktionszyklus, Phytoreinigung des genutzten Wassers, das der Umwelt wieder zugeführt wird, Nutzung ausschließlich erneuerbarer Energiequellen.
Die Fattoria ist auf Voranmeldung für Besichtigungen mit Führung und Degustation geöffnet, bei denen im Ladengeschäft in der Kellerei auch Weine und Obst der Saison gekauft werden können.

VERKOSTUNGSNOTIZEN

An der Nase intensiv und ansprechend mit Minznoten, die sich mit reifer roter Frucht verbinden, gefolgt von einem leichten Anklang getoasteten Holzes. Am Gaumen ein weicher großzügiger Auftakt, der von der Säure- und Mineralienkomponente gut ausbalanciert wird. Im Nachgeschmack erneut Wahrnehmung von Minze und duftender Frucht, die zu einem ungewöhnlich ansprechenden Gesamteindruck führen.