Poggio alle nane

Jahr

KLASSIFIZIERUNG

Maremma Toscana I.G.T.

REBSORTEN

60% Cabernet Franc, 40% Cabernet Sauvignon

KLIMA

Die Wintermonate und ein Teil des Frühjahrs 2009 waren geprägt von ausgiebigen Regenfällen, die die Bildung guter Wasserreserven in den Böden ermöglichten. Im weiteren Verlauf brachte der Frühling schönes Wetter und unterstützte die vegetative Entwicklung und dann die Reife der Trauben in perfekter Weise. Diese Bedingungen sowie die starke Sonneneinstrahlung in der zweiten Augusthälfte, die auf Pflanzen in gutem vegetativem Zustand traf, begünstigten eine hervorragende Entwicklung des sortentypischen Ausdrucks und der aromatischen Eigenschaften der Trauben.

WEINBEREITUNG

Die Trauben wurden im Weinberg von Hand selektiert und dann gelesen und in die Kellerei gebracht, wo sie entrappt und zerdrückt wurden. Diese Masse wurde in Inox-Edelstahlbehälter gefüllt und auf 8 – 10°C abgekühlt, so dass während der ersten vier bis fünf Tage eine Kältemazeration stattfand, um den rebsortentypischen aromatischen Anteil hervorzuheben und die Frucht unversehrt zu erhalten. Mit Beginn der alkoholischen Gärung stieg die Temperatur bis auf 28° C. Während der Mazeration, die eine durchschnittliche Dauer von 20 Tagen hatte, wurde der Tresterhut immer wieder in geeigneter Form untergerührt, um ausschließlich die beste Tanninkomponente zu extrahieren. Beim Abstich wurde der Wein in neue Barriques travasiert, in denen er vor Jahresende auch die malolaktische Gärung abschloss. Nach Ende des Ausbaus in Barriques, der 14 Monate dauerte, wurde der Wein in Flaschen abgefüllt und verfeinerte dort weitere 10 Monate, bevor er in den Handel kam. Alkoholgehalt 14 Vol.-%

GESCHICHTE

Die Fattoria Le Mortelle gehörte einstmals zu einem größeren Komplex, der bereits auf den Landkarten von Leopold II. um die Mitte des 18. Jahrhunderts verzeichnet ist. Sie liegt im Herzen der Bassa Maremma, dem Flachland am Meer, in der Provinz Grosseto etwa 9 km von Castiglione della Pescaia entfernt. Sie erstreckt sich über 270 ha, davon 160 ha Weinberge, auf denen vorwiegend Cabernet Sauvignon und Sangiovese kultiviert werden; hinzu kommen Bestockungen jüngeren Datums mit verschiedenen weißen Varietäten wie Vermentino, Ansonica und Viognier.
Die Famile Antinori erwarb das Gut im Jahr 1999, überzeugt davon, dass dieses Anbaugebiet zur Produktion von Qualitätsweinen ganz besonders berufen ist.
Mortella ist der Name der wilden Myrthe, eines die Kostenzonen prägenden Strauchs, der Symbol der Fattoria ist.
Die neue Kellerei liegt zu einem großen Teil unter der Erde, um die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Sie wurde so konstruiert, dass die Temperatur ausgleichende Wirkung des Felsgesteins in tieferen Bodenschichten genutzt wird, und unter maximaler Berücksichtigung des Gleichgewichts der Natur und ihres Schutzes: Energieeinsparung dank "kaskadierender" Technik (Schwerkraft statt Pumpen) im Produktionszyklus, Phytoreinigung des genutzten Wassers, das der Umwelt wieder zugeführt wird, Nutzung ausschließlich erneuerbarer Energiequellen.
Die Fattoria ist auf Voranmeldung für Besichtigungen mit Führung und Degustation geöffnet, bei denen im Ladengeschäft in der Kellerei auch Weine und Obst der Saison gekauft werden können.

VERKOSTUNGSNOTIZEN

An der Nase sehr komplex und ansprechender Aromatizität. Die Duftwahrnehmungen reichen von Anklängen an Tabak, Schokolade und Lakritz bis zu Noten von Pflaume und Trockenobst. Am Gaumen reich an geschmeidigen weichen Tanninen, schmackhaft und anhaltend. Ein königlicher und eleganter Wein.