Poggio alle nane

Jahr

KLASSIFIZIERUNG

Maremma Toscana I.G.T.

REBSORTEN

60% Cabernet Franc, 40% Cabernet Sauvignon

KLIMA

Ein ausgeprägt kalter und regnerischer Winter verursachte erst eine Verzögerung des Austreibens, dann der Blüte und des Fruchtansatzes. Von Juli bis September hingegen war das Wetter ungewöhnlich heiß und trocken. Angesichts des guten Gesundheitszustandes der Rebstöcke führten diese klimatischen Bedingungen zu einer langsamen, aber vollständigen Reife der Beeren, aus denen makellose Weine mit sortentypischen Aromen und Tanninen außergewöhnlicher Qualität gewonnen wurden.

WEINBEREITUNG

Die sorgfältig selektierten und von Hand in  Erntekisten gelesenen Trauben wurden vor dem Entrappen und Zerdrücken erneut auf dem Selektiertisch verlesen. Die Gärung des Mostes dauerte 20 Tage und erfolgte in Inox-Edelstahltanks in Kegelstumpfform bei kontrollierter Temperaturführung mit Höchstwerten von 28° C. Um Tannine von bester Qualität und Struktur zu sichern, wurden schonende Extraktionstechniken angewendet. Beim Abstich wurde der Wein in Barriques erster Nutzung travasiert, in denen er bis zum Ende des Jahres auch die malolaktische Gärung abschloss. Nach Abschluss des Ausbaus in Barriques, der 14 Monate dauerte, wurde der Wein in Flaschen abgefüllt  und verfeinerte dort weitere 10 Monate, bevor er in den Handel kam.

GESCHICHTE

Die Fattoria Le Mortelle gehörte einstmals zu einem größeren Komplex, der bereits auf den Landkarten von Leopold II. um die Mitte des 19. Jahrhunderts verzeichnet ist. Sie liegt im Herzen der unteren Maremma in der Provinz Grosseto etwa 9 km von Castiglione della Pescaia entfernt und umfasst 270 ha, davon 166 ha Weinberge, vorwiegend Cabernet Sauvignon und Sangiovese sowie Bestockungen jüngeren Datums mit weißen Varietäten wie Vermentino, Ansonica und Viognier.
Die Familie Antinori erwarb das Gut im Jahr 1999, überzeugt davon, dass dieses Gebiet zur Produktion von Qualitätsweinen ganz besonders geeignet ist. Mortella ist der Name der wilden Myrthe, eines die Küstenzonen prägenden Strauchs, der Symbol der Fattoria ist.
Die neue Kellerei ist zu einem großen Teil unterirdisch, um die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Sie wurde unter maximaler Berücksichtigung des Gleichgewichts der Natur und seiner Erhaltung mit natürlichen Baumaterialien so konstruiert, dass die Temperatur ausgleichende Wirkung des Felsgesteins in tieferen Bodenschichten genutzt wird: Einsparung von Energie dank der "kaskadierenden" Technik des Produktionsprozesses, Phytoreinigung des Wassers, das der Umwelt wieder zugeführt wird, Nutzung ausschließlich von erneuerbaren Energiequellen.
Die Fattoria ist auf Voranmeldung für Besichtigungen mit Degustation geöffnet, und im Ladengeschäft auf dem Gelände des Guts kann und Wein und das Obst der Jahreszeit gekauft werden.

VERKOSTUNGSNOTIZEN

An der Nase entfaltet der Wein ein intensives Aroma von Schokolade, Pfefferminz, Süßgewürz und Lakritz, das ihm große Komplexität verleiht. Am Gaumen weich, großzügig und umhüllend, üppig und ausgewogen. Ein würziger Wein mit Persönlichkeit, der angenehm zu trinken ist.